Dienstag, 18. Juli 2017

Easy Peasy - ein neues Kochbuch und das Rezept für den "Grünen Morgen"

Meine Kochbuch-Leidenschaft wird nie nachlassen. Und auch wenn der Mann immer sagt, huch schon wieder eines und warum lädst du das nicht auf dein iPad? Ganz einfach, weil ich gerne blättre, und wenn es dann auch noch so wunderbar bebildert ist wie "Easy Peasy - Einfach kochen mit 2 bis 8 Zutaten" (Callwey), ist das eine wunderbare visuelle und haptische Erfahrung. Erfunden hat die veganen simplen Rezepte die Japanerin Risa Nagahama. Sie ist die Partnerin des Fotografen Joerg Lehmann. Sie lernten sich 2007 in Paris kennen, jetzt leben sie ein paar Jahren in Berlin. Kulinarisch war die deutsche Hauptstadt für die beiden erst einmal ein Schock - im Vergleich zu Paris oder Tokyo. Aber schaut doch einfach erst Mal mit mir ins Buch, Söhnchen hat geblättert...


"Wir mussten auch feststellen, dass Essengehen nicht funktioniert wie in Paris. In Frankreich waren wir es gewohnt, in einem Restaurant ein Menü mit drei Gängen zu bekommen. Dabei waren die Portionen von der Vorspeise bis zum Dessert genau richtig bemessen, um einen angenehmen Abend zu zweit zu verbringen."

In Berlin saßen die beiden plötzlich vor riesigen Portionen, so begann Risa selbst zu kochen. 2016 starteten sie dann das vorliegende Kochbuch-Projekt, in das die Reiseerfahrung von Joerg Lehmann und die japanischen Wurzeln von Risa ein wichtige Rollen spielen. Wenige Zutaten und Aromen werden hier verwendet, die Gerichte lassen einem trotzdem sofort das Wasser im Munde zusammenlaufen. Unterteilt ist es in die Kategorien "Morgens", "Mittags", "Zwischendurch" und "Abends". Sehr originell sind auch auch die Titel wie "Japanisch für Anfänger", "Scharf im Sofa" oder "Wie damals, nur anders".

Ich habe mich am "Grünen Morgen" versucht und daraus einfach eine sommerliche gekühlte Gazpacho gezaubert. Meine Fotos müsst Ihr verzeihen, bin eben nicht Joerg Lehmann. Geschmeckt hat es trotzdem sehr.


Und das braucht man:

(für 1 Person sagt Risa, ich finde als Vorspeise reicht es für 2)
  • 1 mittelgroße Salatgurke
  • 3-4 Zweige frische Minze
  • 10 g Erbsensprossen (hatte ich nicht)
  • Pfeffermix
  • 1 Limette
  • 250 g Erbsen, frisch oder TK

Und so geht's:

  • Erbsen 2 Minuten in kochendem Wasser garen, abschütten, kalt abschrecken und abkühlen lassen
  • Gurke waschen und in grobe Scheiben schneiden, Sprossen, Minze waschen und trpcken schütteln
  • Limettensaft, Gurke, Erbsen, Sprossen und Minze in ein hohes Gefäß geben und pürieren. (Risa gibt 150 ml Wasser dazu, das war uns zu viel, ein Schuss reichte uns)
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gekühlt mit Minze garniert servieren (etwas Tabasco kam gut!)


Bon appétit!

Ein Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt, danke!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen